Review: Meine Kartenmanufaktur

Vor kurzem wurde ich gefragt, ob ich nicht Lust hätte einen Erfahrungsbericht zu einem Webshop abzugeben, über den man Karten gestalten kann. Meine Unkosten sollten mir hierfür weitestgehend erstattet werden. Daher sei gleich am Anfang dieses Reviews erwähnt, das ich einen Gutschein für diesen Test erhalten habe. Dennoch lest Ihr hier meine ehrliche und offene Meinung zum Shop und einem Produkt von Meine Kartenmanufaktur.

Ersteindruck

Vor meiner Zusage habe ich mir erst einmal einen groben Überblick zu der Webseite verschafft. Sie wirkt auf mich nach einem Webshop, der einige Möglichkeiten bietet Grußkarten, Einladungen oder Dankeskarten zu bestellen. Als Anlässe werden wohl die prominentesten zuerst genannt. Taufe, Geburtstag oder Hochzeit. Ob für mich als Fotograf so ein Shop überhaupt interessant ist? Ich hatte meine Zweifel. Neben vielerlei Vorgefertigten Karten, bei denen man einfach noch einen Text oder ein Porträtfoto einfügt, erschien mir das alles in recht engen Bahnen abzulaufen.
Ich für meinen Teil bin jetzt nicht der große Kartenschreiber, eine Hochzeit oder Taufe steht aktuell nicht ins Haus und für eine Einladung zum Geburtstag fehlt mir ebenso der „Runde“. Für alles zwischen 20, 30, 40, 50 et cetera brauche ich persönlich keine aufwändige Einladungskarte.

Dafür bin ich großer Fan der altmodischen Postkarte und so dachte ich mir, dass man auch so eine Karte ordern könnte und sagte zu, einen Erfahrungsbericht zu schreiben.

Von der Gestaltung bis zur Bestellung

Der Shop bietet die Möglichkeit einer Blankokarte an. Die weltweite Wundertüte versorgte mich mit den Maßen 10,5×14,8cm als Standardmaß für eine Postkarte. Neben Maßen für diverse Klapp-Karten befindet sich exakt diese Abmessung auch in der Auswahl des Gestaltungsprogramms. Somit stand zumindest via Blanko-Karte meiner Bestellung nichts im Wege.
Klar, ich hätte auch aus dem Fundus der Karten eine bestehende Vorlage auswählen und editieren können, aber ich wollte selber basteln.

Ein Tipp: Bei den Geburtstagseinladungen für Erwachsene versteckt sich z.B. eine Postkarte, die man editieren kann. Am besten Ihr sucht über die Vorgabe der Größe danach.

Der Editor

Aus meinem Fotofundus wählte ich ein Foto, das ich gerne durch die Welt schicken wollen würde. Mit dem Editor lies sich das Foto recht einfach auf die Vorderseite anpassen. Markierungen zeigten zudem an, wo ein Rahmen entlang läuft oder geschnitten wird.
Blieb noch die Rückseite, die sollte ja schon irgendwie nach einer Postkarte aussehen, denn im Umschlag wird die eigentlich nicht versendet.
Hier konnte ich mir mit den Textfeldern behelfen und einen Bereich für die Versandadresse erstellen, sowie eine Trennlinie einbauen. Ein Viereck markiert den Bereich für die Briefmarke. Leider fehlt im Editor ein Lineal, so dass ich einfach schätzen musste. Generell würde ich mir für den Editor ein Lineal am Rand wünschen.
Zwar kann man alle Objekte irgendwie mittig, an einem Rand ausrichten oder im Winkel ausrichten (in 1° Schritten einstellbar), wer aber spezielle Abstände nutzen möchte, der muss sich ein wenig auf sein Glück verlassen. Wie üblich ein wenig Jammern auf hohem Niveau, man könnte auch eine vorgefertigte Lösung auswählen.

Der Editor auf den ersten Blick. Links können verschiedene Formen und Texte eingefügt werden. Bilder kann man vom heimischen Rechner oder z.B. aus den Social Media einfügen.

Die Bestellung

Nun ich wollte und habe selbst gestaltet, schon alleine deshalb um zu sehen ob ich das auch hinbekomme und ich denke, das ist mir gelungen. Also sollte das von mir gestaltete Endprodukt nun bestellt werden. Ein großes Lob an dieser Stelle an die Webseite, bevor man blind auf „Bestellen“ klickt und sich hinterher ärgert, bekommt man eine Vorschau unter die Nase gehalten, bei der ganz klar zu sehen ist, wie die Bestellung ankommen wird. Kleine Fehler lassen sich so noch einmal korrigieren.

Schnell noch einmal sehen ob auch alles richtig sitzt, dann kommt man zur finalen Bestellung

Der Preis der einzelnen Karten richtet sich nach der Menge der Bestellung. Wer nur 10 Karten bestellt, hat einen höheren Preis als jemand der 30 Karten kauft. Unabhängig davon sind 3,95€ für den Versand fällig. Bei meiner Bestellung wären 0,84€ pro Karte fällig gewesen.

Der Rest der Bestellung ist schnell erklärt. Man gibt die Menge der gewünschten Karten ein, wählt eine Bezahlmöglichkeit (Kreditkarte, Paypal, Rechnung, Nachnahme, EC) und gibt noch eine Lieferadresse ein. Allerdings legt man dabei auch ein Konto beim Shop an. Als Gast bestellen war nicht möglich.
Versendet wird per DHL und bereits wenige Minuten nach der Bestellung, landete auch schon die Eingangsmeldung in meinem Mailpostfach. Hier ist man wirklich fix unterwegs.
Kurz zu der Dauer der Bearbeitung. Am 17.06. abends aufgegeben, am 19.06. sollte versendet werden. Am 22.06.2019 hatte ich die Bestellung sicher in einer festen Kartonhülle in meinem Briefkasten liegen. Zu bedenken ist, dass am 20.06. ein Feiertag in meinem Bundesland gewesen ist. Sonst wäre die Bestellung vermutlich einen Tag früher bei mir eingetroffen.

Das Ergebnis

Die Karten waren sauber geschnitten in einem Zipperbeutel eingepackt. Die Fotoseite ist glänzend, die Rückseite matt. Das Druckbild der Rückseite ist astrein. Bei der Fotoseite erkenne ich eine leichte Körnung, wenn ich mit dem Auge nahe herangehe. Damit kann man leben, es ist schließlich kein Fotoabzug den man bestellt hat. Der ist aber auch in meinem eingereichten Bild vorhanden gewesen. Daher gibt es hier nichts zu kritisieren.
Die Farben passen auf jeden Fall, dafür dass ich kein explizites Druckprofil zur Bildbearbeitung zur Verfügung hatte.
Kritischer zu betrachten ist wohl das Papier. Für eine Postkarte ist ein 300mg Druck ausreichend. Mir selbst fällt eine leichte Wölbung an der Karte auf. Vergleiche ich aber mit den Postkarten, welche ich bisher in meinem Leben gekauft habe, dann stelle ich keinen Unterschied fest. Ein paar Postkarten schicke ich bald los, dann kann ich auch davon berichten wie sie einen Versand via Briefkasten überleben.

Das Bild, welches als Motiv verwendet wurde, findet Ihr übrigens bei 500px. Klickt hier und Ihr werdet dorthin geleitet.

Fazit

Ich bin ehrlich und muss gestehen, das mir der Editor nur zum Teil gefallen hat. Es fehlt mir persönlich das Lineal, was ich im Verlauf des Reviews schon erwähnt habe. Er wird zwar als selbsterklärend beschrieben, er braucht aber auch ein wenig Einarbeitungszeit. Wer die meistert, der findet dann ein solides Tool zur Gestaltung. Hierfür gebe ich gerne 3,5/5 Sternen

Lobend erwähnen muss man die schnelle und ordentliche Bearbeitung des Auftrags. Ich habe keine vier Tage warten müssen, ehe ich mein Produkt in den Händen halten konnte. Wenn bei anderen Karten genauso schnell gearbeitet wird, dann kann man den Shop weiterempfehlen. 5/5 Sterne für den Service. Daran gibt es nichts zu meckern.

Die Qualität von der selbst gestalteten Postkarte ist gut, das Preis/Leistungsverhältnis stimmt für mich. Wer ungern die Katze im Sack kauft, der kann übrigens ein Muster vorab bestellen. Vielleicht würde ein Druckerprofil für etwas mehr Zufriedenheit sorgen. Für die Qualität gebe ich 4,5/5 Sternen.

Das macht immerhin gerundete 4,5/5 Sternen im Gesamtpaket und spiegelt auch meine Erfahrung wieder. Ich kann mir vorstellen erneut bei der Kartenmanufaktur zu bestellen, wenn auch nur deshalb, weil ich wieder einmal Postkarten haben möchte. Aber eine Karte ist eben eine Karte und schön, dass die Kartenmanufaktur auch das kann.

Merkosh

Als leidenschaftlicher Technik-Nerd berichtet Merkosh gerne über seinen fotografischen Alltag, schreibt Reviews und macht mit der Kamera sein Umfeld unsicher.

Viel Zeit verbringt er damit, diese Webseite mit Inhalt zu füllen. Wenn Euch diese Inhalte gefallen, dann könnt Ihr Pilgerrazzi.de auch unterstützen. Zum Beispiel über PayPal.Me.
Merkosh

Letzte Artikel von Merkosh (Alle anzeigen)

One Reply to “Review: Meine Kartenmanufaktur”

Comments are closed.