Throwback Thursday – Bilder aus der Fotokiste

Hach ja! Die gute alte Zeit. Es soll ja tatsächlich stimmen, das ich mal der totale Anfänger in Sachen Fotografie gewesen bin, aber trotzdem voll die Profikamera hatte. Also mussten damit auch supertolle Bilder gemacht werden, weil ist halt ne Spiegelreflex und man hatte mir damals gesagt diese Kameras sind gut. Von daher eine einfache Gleichung: Gute Kamera = Gute Bilder.

Ihr merkt schon, die Ironie ist heute wieder stark in mir. So toll kam ich mir zu Anfang gar nicht vor und das die Formel nicht stimmt war mir recht schnell klar. Doch durchaus, auch ich habe mal angefangen mit der Fotografie und meine Bilder waren zu Beginn eher so mittelprächtig. Man übte, probierte aus und hat immer mehr gelernt. Spaßig war es dennoch und nicht jedes Foto ist schlecht gewesen. Darum möchte ich heute wieder einmal eine meiner „alten Aufnahmen“ hervor stöbern und Euch zeigen. Für diese Aktion leihe ich mir gerne das englische Wort Throwback aus und setze es passend zum Anfangsbuchstaben des heutigen Thursday. Tada…es ist Throwback Thursday.
Nun aber zu der alten Aufnahme, denn es soll ja auch ein wenig Hintergrundgeschichte dazu erzählt werden.

Ein Sonnenuntergang

Entstanden ist das Foto im Jahr 2012 auf der Burg Hohen Neuffen. Damals noch mit meiner alten Sony A230 und einem Tamron Reisezoom an der Knipskiste. Der Anlass für den Besuch war übrigens ein Mittelaltermarkt (was sonst…) und wie immer, wenn man mit Freunden unterwegs ist wird es auch mal später. Das Markttreiben legte sich etwas und die Sonne versank am Horizont.
Die Burg bietet damals und heute einen wirklich tollen Ausblick und so stand ich zum passenden Zeitpunkt an der Festungsmauer, um mir den feurigen Sonnenuntergang anzusehen. Die letzten Strahlen warfen die Farben Gelb und Orange an die Wolken und ich genoss das Schauspiel. Eine tolle Erinnerung, von der ich versucht habe sie im Bild festzuhalten.

Wenn ich mir das Foto heute betrachte, dann weiß ich was ich zum jetzigen Zeitpunkt anders machen würde. Es wäre sicherlich „besser“ bearbeitet, ich hätte einen ND-Filter benutzt und vielleicht auch ein Stativ um insgesamt mehr aus der Aufnahme herauszuholen (Von RAW ganz zu schweigen). So ist das Foto aber nun geworden wie es ist. Unbearbeitet und roh, dennoch nicht ganz ohne Anziehungskraft.

Denn irgendwie zieht mich der Sonnenstreif im Bild magisch an. Vielleicht ist es doch kein so schlechtes Foto geworden, damals als ich noch nicht viel über Blende und Verschlusszeit wusste. Eine Frage die ich mir vielleicht nie selbst beantworten werde. Aber man muss ja nicht immer alles ausdiskutiert haben. Nicht wahr?

Fire in the sky von Merkosh auf deviantART