Review: Lokomotive E91 von BlueBrixx

Im heutigen Review wird es nostalgisch. Auf meinem Basteltisch ist eine E-Lok der Deutschen Reichsbahn gelandet. Was ich beim Aufbau alles erlebt habe und wie mir das Modell gefällt, erfahrt ihr in den nun folgenden Zeilen.

Historisches

1925 und 1926 wurden die ersten Loks der Baureihe E91 (Wikipedia) auf die Schienen losgelassen. Die Wiki erklärt aber, dass sie damals noch nicht mit der Bezeichnung E91 benannt wurden. Das passierte erst 1927. Die Lok war dreiteilig aufgebaut, besaß zwei Endstücke und einen Maschinenraum. Dieser Aufbau darf getrost als typisches Merkmal dieser Baureihe genannt werden und findet sich sehr gut auch im Modell von BlueBrixx wieder. Spannend ist übrigens, dass die letzte Lok erst 1975 ausgemustert wurde. Sie blieb noch eine Weile als Museumbahn erhalten, steht heute aber im Bahnpark Augsburg.

Ausgepackt und losgelegt

Brauner Karton mit Aufdruck BlueBrixx. Seitlich ein Aufkleber mit dem Inhalt. So unspannend kommt die Verpackung der Lok daher. Ich meine es schon erwähnt zu haben, dass sich der Fan von dänischen Klemmbausteinen daran stören mag. Ich selbst finde es toll. Das Verpackung aufbewahren entfällt und ich kann den Karton wunderbar dem Altpapier zuführen. Immerhin etwas für die Ökobilanz. Die Anleitung gibt es wie immer per Download, sobald man sich bei BlueBrixx registriert hat. Die Tüten sind wie immer nicht nummeriert. Also alles auspacken und in kleine Schüsselchen verteilen.

Die Bauteile finden sich in den Farben Flat Silver, Hellbraun, Dunkelbraun, Rot und Blau. Ein paar Teile sind Transparent oder Gold. Ebenso liegen mehrere Fenster dabei. Auffällige Kratzer gab es nicht auf den Bauteilen. Bei den Fenstern mag ich einen ganz leichten milchigen Schleier erahnen, wenn das Licht von oben auf das Fenster fällt. Farbabweichungen gab es dafür keine. Auch ist die Klemmkraft wirklich gut und es gibt nur wenige Bauschritte, die einem eine abenteuerliche Bautechnik zumuten. Fehlteile oder Fehlgüsse konnte ich nicht feststellen. Die beiliegenden Achsen halten auch prima, so dass die Räder nicht ins rutschen kommen. Die Lok lässt sich auch gut motorisieren, was am Dummy für den Batteriekasten erkennbar ist. Der sitzt als Klotz aus blauen 2×4 Steinen im Mittelteil. Direkt darunter lässt sich der Motor fixieren.

Das Mittelstück der E91. Gut zu sehen der Dummy für den Batteriekasten.

Der Aufbau ist recht einfach gestaltet. Zuerst wird das Mittelteil aufgebaut, anschließend geht es an die beiden Endstücke. Da sich bei den Endstücken die Bauschritte gleichen, baut man hier zweimal dasselbe Teil auf. Das mag die Bauzeit ein wenig mindern, ist aber verständlich. Die Lok gleicht sich eben an der Front, beziehungsweise dem Ende. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Nach knapp einer Stunde hatte ich die 775 Teile zusammen und die Lok stand final vor mir.

Im Gegensatz zu meinen bisherigen Modellen von BlueBrixx, ist die E91 nicht so lang und deswegen konnte ich sie bei mir auf auf der Anlage fahren lassen. Das klappte hervorragend. Sowohl Motor als auch Batteriekasten habe ich ohne Probleme unterbringen können. Da das Dach allerdings nur eine kleine Klappe besitzt um den Ein/Ausschalter zu bedienen um zum Wechseln der Batterien zum Teil zerlegt werden muss, fühlt sich die E91 mit der Akkubox und der Motorisierung von BlueBrixx wesentlich wohler.

Bei mir steht die Lok letzten Endes wieder im Regal und fühlt sich als Displaymodell wohl, weshalb nach der Testfahrt der Motor wieder entfernt wurde.

Kritik

Die beiden Endteile. Dualer Aufbau.

Ein wenig negative Kritik muss ich beim Modell leider anbringen. Die Gestaltung der Frontscheibe muss sich mein Gemecker anhören. Wie ihr am Bild der Endteile sehen könnt, wird der Aufbau der Frontscheibe nur an einer Jumper Plate befestigt. Sprich alles hält auf einer Noppe. Das ist hier noch recht stabil. Allerdings geht es, um alle Details unterbringen zu können, filigran weiter. Die Frontpartie wird mit Steinen der Fläche 1×1 in die Höhe gezogen und die Scheiben die in SNOT-Bauweise zur Seite hin gehen, hängen wieder nur an einer Noppe. Das ist unnötig filigran gestaltet und hält nicht besonders gut. Hier wäre mir eine etwas stabilere Konstruktion lieber gewesen. Auch auf Kosten der Details. Kurz gesagt, fasst die Frontscheibe nicht zu fest an, sonst habt ihr sie in der Hand.
Das ist aber der einzige negative Punkt den ich feststellen kann. Die Stromabnehmer sind sehr schön aufgebaut und sehen sowohl in eingeklappten als auch ausgefahrenem Zustand gut aus. Überhaupt sind die Details meiner Meinung nach gut getroffen.

Fazit

Kommen wir zum Fazit. Auf der Haben-Seite stehen die gute Steinequalität, dass ich keine Fehlteile noch Fehlgüsse hatte und das Modell als E91 zu erkennen ist. Wie auch bei anderen Loks von BlueBrixx ist die Fülle an Details auf gutem Niveau. Als Vitrinenmodell stört die Konstruktion der Frontscheibe nicht. Sorgen dass sich die Front bei der Fahrt selbstständig macht, sind unbegründet. Ich würde aber lügen, würde ich sagen dass ich mich nicht am wackeligen Aufbau störe. Wenn ich mich an einem 5-Sterne-Wertungssystem bediene, würde ich 3,5/5 Sternen vergeben.

Wer sich selbst ein Modell der Lok holen möchte, der findet sie zum Preis von 34,95€ im Webshop vom BlueBrixx. Wie immer gilt, solange der Vorrat reicht.

Stichwort Transparenz: Die Lok wurde von mir persönlich gekauft und nicht für ein Review zur Verfügung gestellt.

Merkosh
Letzte Artikel von Merkosh (Alle anzeigen)

Ein Gedanke zu „Review: Lokomotive E91 von BlueBrixx

Kommentare sind geschlossen.