Review: Lokomotive USA 4884 Big Boy

Züge sind alles andere als doof. Erst recht nicht, wenn sie aus Klemmbausteinen bestehen. Als Freund von detaillierten Eisenbahnmodellen, bin ich bei BlueBrixx auf das Set 102921 der Big Boy gestoßen. Eine Dampflok die auf einer Strecke durch die Rocky Mountains eingesetzt wurde. Man hat vielleicht von dieser Dampflok gehört, zählt sie doch als eine der größten und leistungsfähigsten der Welt. Ich war neugierig wie man so eine Lok aus Klemmbausteinen baut und darum habe ich mir ein Exemplar gesichert. Nachdem ich sie nun aufgebaut habe, möchte ich von meiner Erfahrung berichten.

Jede Menge Tüten

Vorbereitung ist wichtig

Wie bei BlueBrixx üblich, kommt die Big Boy in einem schlichten braunen Pappkarton daher. An der Seite prangt ein Aufkleber, der mir verriet, dass das Modell aus 1388 Teilen besteht.
Ist der Inhalt aus dem Karton befreit, merkt man schnell, dass man einen richtig großen Tisch für den Aufbau haben sollte. Nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt dass das fertige Modell über 84cm lang ist.

Beim Aufbau gehe ich selbst gerne strukturiert vor. Ich schnappe mir alle möglichen Schalen oder Teller aus meiner Küche und mache mich an die Sortierung. In der Regel kommt jedes Beutelchen in eine eigene Schale. So auch hier. Ich würde aber im Nachhinein anraten, etwas mehr Mühe in die Vorsortierung zu stecken. Die Beutel sind nicht nach Bauabschnitten unterteilt und das bedeutete für mich öfter einmal diverse Schalen zu durchsuchen, bis ich das benötigte Teil gefunden habe.

Mein Tisch sah letzten Endes sehr abenteuerlich aus. Da war mein Laptop auf dem ich die Anleitung geöffnet hatte (als Download verfügbar nach Anmeldung auf der BlueBrixx Webseite), mehrere Schalen und ein Haufen Steine. Die meisten davon Schwarz, einige in Flat Silver, wenige Teile in Grau und auch der namensgebende blaue Stein durfte nicht fehlen.

Abends im Wohnzimmer: Gemütlich am Tisch sitzen und anfangen zu bauen.

Der Aufbau

Der Bau beginnt mit dem Grundgerüst des Kessels. Aus Plates entsteht die Basis, dann geht es in die Höhe und nach und nach setzt man die erst die eine Seite des Damfkessels auf und dann die andere. Etwas hinderlich erschien mir, dass man gleich die komplette Dekoration anbringt. Das macht das aufstecken der gegenüberliegenden Kesselseite etwas schwierig. Geht man vorsichtig zu Werke, rupft man bereits gebautes nicht ab, es wäre aber besser zuerst den Kessel als ganzes und dann erst verschiedenen Leitungen, Hebel und Zylinder anzubringen. Die Anleitung verlangt übrigens eine gute Portion Aufmerksamkeit. Hin und wieder muss man abzählen wie viele Slopes man anbringen muss oder welche Plate genau wo hin kommt. Insgesamt haben mir die 238 Bauschritte 6 Stunden Aufbauzeit beschert, ehe die Big Boy in voller Pracht vor mir stand. Auf den Fotos seht ihr die fertige Lok übrigens auf Schienen stehen. Diese liegen dem Modell aber nicht bei, man kann sie aber separat dazu kaufen.

Was fahren soll, braucht Räder.

Steinequalität

Die Klemmkraft der Steine befindet sich auf gutem Niveau. Alles was aufgesteckt wurde, hielt an der dafür vorgesehenen Stelle. Zwei schwarze 16×2 Plates wölbten sich leicht, was man aber im fertigen Modell nicht mehr erkennen kann. Die schwarzen Fliesen hatten teilweise leichte Kratzer und mache waren etwas matt. Ich persönlich fand das nur geringfügig als störend, der Vollständigkeit halber muss es aber erwähnt sein. Sehr positiv war, dass ich weder Fehlgüsse noch Fehlteile hatte. Auch die Flat Silver Teile sehen meiner Meinung nach super aus. Nach dem Zusammenbau war bei mir übrigens ein ordentlicher Schwung an Ersatzteilen übrig. Das finde ich persönlich immer gut, denn „Klemmbausteine kann man bekanntlich nie genug haben“.

Slope und Brick Modified sollen an das T-Stück. Nur wie?

Kritikpunkte

Bei einem Bauschritt am Dampfkessel hatte ich ein Verständnisproblem. Neben der Glocke sollte jeweils ein Brick modified mit Cheese Slope angebracht werden. Das habe ich beim besten Willen nicht so hinbekommen, wie in der Anleitung gefordert. Das T-Stück ist einfach nicht lang genug und die Klammern, welche das T-Stück halten lassen nicht genug Platz um die Anbauteile anzubringen.
Ankleben wollte ich nichts, daher habe ich mich entschieden vorerst auf die Teile zu verzichten. Vielleicht hat jemand von euch einen Tipp, wie man das ganze befestigen muss, ich komme beim besten Willen nicht darauf. Die richtigen Teile habe ich laut Anleitung verwendet. Das ist ärgerlich. Eventuell werde ich mir für hier eine Eigenkonstruktion basteln und schauen dass ich der Lok das passende Aussehen verschaffen kann.

Etwas Jammern auf hohem Niveau mag mir noch gestattet sein. Ich hätte es schöner gefunden, wären die Achsen der Räder in schwarz oder Dunkelgrau beigelegen. Bei der Lok stören die grauen Achsen weniger, dafür am Tender wo manche Räder komplett schwarz und andere mit grauen Achsen zu sehen sind.

Die Lok steht. Fehlt nur noch der Tender

Motorisierung

Ob sich die Lok motorisieren lässt und ob sie fahrtauglich ist, habe ich nicht getestet. Im Tender lassen sich aber mit Sicherheit Batterieblock und zwei Motoren unterbringen. Die Kurvenfahrt mit diesem langen Monstrum dürfte auf einer Anlage aber durchaus interessant werdem. Man kann sich denken, dass der Körper ordentlich ausschwenken wird. Große Kurvenradien werden der Big Boy sicherlich besser gefallen, als der Standardkreis des dänischen Herstellers. Meine Empfehlung wäre daher, sie als reines Displaymodell zu sehen.

Fazit

Fertig aufgebaut ist die Lok eine Wucht. Man braucht zwar ordentlich Platz zum Aufstellen, aber sie macht sich wirklich toll im Regal. Der Aufbau selbst macht Spaß und sorgt für stundenlanges Bauvergnügen. Die Teile sind gut, über die kleinen Schönheitsfehler kann man hinweg sehen. Man merkt an, dass der Designer sehr viel Mühe in die Details der Lok investiert hat und somit ein stimmiges Modell geschaffen hat. Der Teilepreis liegt übrigens bei knapp 5 Cent pro Bauteil. Das Set mag daher auch als Teilespender nutzbar sein, wobei es dafür eigentlich zu schade ist.

Die aufgebaute Big Boy

Kaufen kann man die Lok übrigens direkt im Webshop bei Bluebrixx. Man muss aber schnell sein, wenn sie verfügbar ist. Die Nachfrage nach solchen Modellen ist meist sehr groß.

Merkosh
Letzte Artikel von Merkosh (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.