Formen

Im Zuge meines autodidaktischen Werdegangs als Amateurfotograf habe ich eine Menge an Literatur gewälzt, mir Videos und Bücher gekauft. Ab und an kam noch ein kleiner Schubs einer guten Freundin dazu und so stehe ich nun heute da, wo ich bin. Bei weitem noch nicht am Ende dessen, was ich lernen kann und immer noch so experimentierfreudig wie am Anfang.

Warum ich euch das erzähle? Ganz einfach. Beim heutigen Bild habe ich mich an der Sprache von Formen versucht. Das ist eines der Themen, die ich auf der Webseite von Andreas Hurni entdeckt habe. Er spricht in seinen Texten über Kreise, Vierecke und Dreiecke, wie sie Aussehen, was die Besonderheiten sind und wie sie in einem Bild wirken (Abschnitt Geometrie: Die elementare Form). Nun sprach ich eingangs davon, dass ich gerne Experimentiere. So auch am Wochenende, wo ich meine Kamera geschnappt habe und auf Tour gegangen bin, um nach Formen zu suchen. Ich musste allerdings feststellen, dass einen Plan zu haben und ihn in die Tat umzusetzen nicht immer so einfach ist wie es klingt. Denn manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Zwar sind Zuhauf eine Menge Formen im Alltag zu sehen, aber ob sich jedes Motiv für ein Bild eignet? Naja.
Ich kam mit ein paar Aufnahmen nach Hause und die wollten durchgesehen werden. Einige fielen dem Tod in der unendlichen Weite des digitalen Papierkorbs anheim. Sie waren einfach langweilig und gar nicht das, was ich gerne gehabt hätte. Meine Wahl fiel letzten Endes auf den Ausschnitt einer Türe. Strenge Linien, starke Kontraste und ein Mix aus Kreisen, Rauten, Linien und Dreiecke. Zudem ideal geeignet für ein s/w-Bild.
So zumindest meine Ideen bei der Entwicklung des RAWs. Es verbleibt nun der Öffentlichkeit zu urteilen. Gefällt es oder nicht. Ich frage quasi nach der vollen Härte im Sinne von: „Ist das Kunst oder kann das weg.“
Vielleicht regt euch mein Experiment aber auch dazu an, dass ihr euch selbst daran versucht. Wenn ja, bin ich gerne auf eure Umsetzungen gespannt. Gerne als Kommentar/Link hier beim Beitrag.

Ein kleiner Nachsatz noch. Schöner Fotografieren ist meiner Meinung nach eines der besten Werke zum Thema Fotografie und sehr zu empfehlen. Vielleicht schaut ihr dort einmal vorbei.

Merkosh
Letzte Artikel von Merkosh (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.