Wochenrückblick – KW45

Guten Morgen Fotofreunde,

gestern noch zu Besuch bei der Hausmesse im Fotomarkt Tübingen, heute schon wieder am Kaffee kochen und den Rückblick rechtzeitig online stellen. Es ist nämlich schon wieder so weit. Diese Woche mit ganz viel MFT, einem roten Punkt, Meinungen und ein paar Neuvorstellungen. Also Lehnen aufrecht, es geht los in 3…2…1…

Sie kommt

In Asien wurde die Olympus E-PL10 präsentiert und es sah so aus als ob man in Europa leer ausgeht. Nun soll sie am 20. November auch in unseren Gefilden erhältlich sein. Die Gerüchteküche hat sogar die Preise erfahren. So soll der Body 599€ kosten. Verwundert hat mich aber die Meldung, dass die Kamera ausschließlich im Webshop erhältlich sein soll. (43rumors)

Bitteres Review

Aki ist wie immer recht kritisch, wenn es um den Kauf von Ausrüstung geht. Er beschäftigt sich wieder mit der Frage ob man denn ein Objektiv mit einer Offenblende von F1.2 braucht. Es dreht sich dieses Mal um das Fujifilm 56mm F1.2. Wie immer werden die Stärken und Schwächen der Linse betrachtet. Unabhängig von dem was Aki erzählt, muss man natürlich immer noch für sich selbst überlegen ob man sich so ein teures Stück Technik kauft. (Akigrafie, Youtube)

Markenbotschafter

Im Zuge des Netzstöberns bin ich auf eine Meldung von Olympus gestoßen. Man sucht derzeit nach Markenbotschaftern, besser gesagt Affiliates, welche den Verkauf vom Kameras und Objektiven bewirbt. Eventuell ist das ja für den ein oder anderen Olympus-User/Blogger interessant. (Olympus)

Edelkamera

Leica bastelt mit der SL2 eine Kamera, welche in der L-Mount Allianz angesiedelt ist. Die Jungs von dpreview haben sich das edle Stück direkt im Werk angesehen. Zwar noch ein erstes Hands-On, aber es ist eben eine Leica. (dpreview, Youtube)

35mm getestet

Als Sony seinerzeit das 35mm F1.8 vorgestellt hat, kam mir direkt das ehemalige Minolta 35mm F1.8 in den Sinn. Eine lichtstarke Reportagenbrennweite und im Gegensatz zu den häufig anzutreffenden 35mm F2.8 Objektiven (wie zum Beispiel das von mir getestete Samyang).
Aber zurück zum Sonyprodukt. Hierfür wurde mir im Laufe der Woche ein Testbericht in die Timeline gespült, auf den ich Euch hinweisen möchte. (Digitalkamera.de)

Griff zu den Sternen

Wer den Nachthimmel erobern oder besser fotografieren möchte, der braucht nicht nur ein passendes Stativ dazu. Auch die Kamera sollte dafür passen. Canon hat speziell für die Astrofotografie die EOS Ra vorgestellt. Selbst bei einer Belichtung von -6 stellt sie noch scharf und ein neuartiger IR-Sperrfilter (4x mehr HA Licht) soll für besondere Aufnahmen sorgen. Die fängt man mit einem 30 MP Sensor ein. Ganz günstig ist die Kamera allerdings nicht. Sie ist mit einer UVP von 2769€ ausgezeichnet und kann derzeit vorbestellt werden. Was man mit der Kamera alles anstellen kann, hat Canon übrigens mit den vollständigen technischen Daten auf einer Produktseite veröffentlicht. Nicht nur für Interessenten sehenswert. (Canon)

Schattenseiten

Grauimporte, der Schrecken des Fachhandels. Sicherlich noch kritischer zu betrachten als der Internetversandhandel darselbst. Wenn man aber ehrlich zu sich selbst ist, dann hat sicher jeder schon einmal mit dem Gedanken gespielt bei so einem Importeur einzukaufen. Recht spannend zu diesem Thema fand ich übrigens das jüngste Video vom Schießstand. David hat sich, wie ich finde, sehr ausführlich mit dem Thema auseinander gesetzt und erzählt auch, weshalb er Grauimporte nutzt. (Schießstand, Youtube)

Firmware Update

Panasonic spendiert eine Runde Updates für die Kameras S1R, S1, GH5, GH5S und G9. Bei allen Modellen wurden die Kompatibilität zu ProFoto Transmittern verbessert, bei der G9 und GH5s wurde der Autofokus-Modus Animal Detection hinzugefügt. Überhaupt, es gab so viele Neuerungen dass man sich vielleicht direkt die Pressemeldung ansehen sollte. (Panasonic)

Was günstiges

Kamlan reiht sich in die Riege der günstigen (weil manuellen) Objektivhersteller, welche mit besonders niedrigen Werten für die Offenblende locken. Das 50mm F1.1 gibt es sogar schon als Mark II. Ob es aber eine Spaßlinse oder ein ernstzunehmendes Objektiv ist, dass muss sich zeigen. Jimmy hat da mal für uns getestet. (Red35Photography, Youtube)

Neuvorstellung

Ganz frisch im spiegellosen Segment angekündigt wurde das Sigma 24-70mm F2.8 aus der ART-Serie. Wie schon beim 14-24mm F2.8 legte man auch bei diesem neuen Wurf besondere Wert auf hohe Auflösung und beste optische Leistung. Erhältlich ist es zu Anfang mit L- und e-Mount. Die Naheinstellgrenze ist im Weitwinkel bei 18mm, was eine Vergrößerung von 1:2,9 ermöglicht. Im Tele schafft man immerhin noch 1:4,5. Natürlich ist das Objektiv staub- und spritzwassergeschützt konstruiert.
Als Schmankerl finden sich ein AF/MF Umschalter an der Seite und wer mag, der kann auch den Zoom verriegeln. 11 Blendenlamellen sollen für ein angenehmes Bokeh sorgen. Jetzt wäre es natürlich noch toll, hätte Sigma auch etwas zum Preis und der Verfügbarkeit verraten. (Sigma)

Komposition

Mal einfach ein Modell anzünden für ein gutes Bild geht natürlich nicht. Wie Mathieu Stern dennoch sein Modell in Flammen aufgehen hat lassen, das zeigt er in einem Video. So viel sei schon verraten: Ohne Photoshop geht es nicht. (Mathieu Stern, Youtube)

Merkosh

Als leidenschaftlicher Technik-Nerd berichtet Merkosh gerne über seinen fotografischen Alltag, schreibt Reviews und macht mit der Kamera sein Umfeld unsicher.

Viel Zeit verbringt er damit, diese Webseite mit Inhalt zu füllen. Wenn Euch diese Inhalte gefallen, dann könnt Ihr Pilgerrazzi.de auch unterstützen. Zum Beispiel über PayPal.Me.
Merkosh

Letzte Artikel von Merkosh (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere