Wochenrückblick – KW40

Hallo Fotofreunde,

ganz egal ob alte oder neue Objektive. Es gibt immer etwas zu berichten. Wer übrigens gestern beim Caturday aufgepasst hat, der weiß das ich eine leichte Erkältung habe. Daher ist in meiner Tasse heute ein Tee. Ihr dürft aber gerne einen Kaffee zum Wochenrückblick genießen. Es geht los in 3…2…1..

Helios

Testberichte zu modernem Gerät kennt man ja zu Genüge. Vor kurzem bin ich aber auf einen netten Herren gestolpert, der sich alte Objektive vornimmt und testet. Aktuell hat er eines der Altgläser getestet, welches auch in meiner Vitrine liegt. Das Helios 44M. (Mark Holtze, Youtube)

Sag’s mit Worten

Was letzte Woche noch als stummes Video, nun hat Christopher Forst auch ein paar gesprochene Worte zum Tiny but Super Wide von Samyang. Wer sich dafür interessiert, in Deutschland wird das Objektiv über die Walser GmbH vertrieben. (Christopher Frost, Youtube)

Die kleinen von Samyang (Affiliate Link)

Aus der Tiny-Reihe von Samyang sind übrigens noch ein paar mehr Objektive erschienen. Dazu zählt auch das 14mm, das 24mm, das 35mm und das 45mm. Allesamt sehr kompakt und zu guten Preisen für das Sony e-Mount erhältlich. (Amazon)

Koexistenz

Vollformat ist das Maß der Dinge. Cropsensoren sind doof und überhaupt… die Diskussion über Sensorgrößen wird wohl nie zu Ende sein. Jeder Sensor hat seine Fanboys und die rüsten sich mit schlagkräftigen Argumenten für „ihre Größe“.
Gerade die MFT-Community darf sich nun auf unerwarteten Beistand von Stefan Daniel von Leica freuen. Der findet nämlich, das Cropsensoren gerade bei der Kompaktheit punkten können und sieht keine schlechte Zukunft für APS-C und MFT voraus. (Mizuwari via 43rumors)

Meine Meinung zu diesem Thema: Das Gerede über Sensoren und deren Vorteile ist eher ermüdend. Letzten Endes ist das Licht wichtig, welches die Kamera einfangen soll und wie gut man „seine Kamera“ bedienen kann. Gute Bilder sind nicht nur vom Equipment abhängig. Ein Grund, weshalb ich auch keinerlei Probleme habe neben MFT eine Full-Frame zu benutzen und weder der einen noch der anderen Sensorgröße den Rücken kehren würde.

Tadelloses Makro

Es gibt tolle Makro-Objektive für jedes Kamerasystem. Bei Olympus ist für mich das 60mm F2.8 Marko die meiner Meinung nach beste Wahl. Auch wenn ich selbst sehr oft alte analoge objektive nutze, mag ich es mit dem Olympus Makro zu arbeiten.
Ob nicht nur ich diese Linse toll finde? Vielleicht sieht das Peter Forsgard ähnlich. Der hat sich das 60mm etwas genauer angesehen. (Peter Forsgard, Youtube)

Sony a9II. Bild: Sony

Mark II

Da ist sie. Die Sony a9II. Am 03. Oktober wurde sie offiziell vorgestellt, die Gerüchteküche hatte bereits im Vorfeld die ersten Leaks.
Wie schon die Vorgängerin eine Kamera, welche sich hauptsächlich an den Sportfotografen richtet und einige Profi-Features im Gehäuse unterbringt. Dazu gehört der Blackout-freie Sucher bei Serienbildaufnahmen. Aufgenommen werden diese mit einer Geschwindigkeit von 20 Bildern/s und das für bios zu 361 JPGs oder 239 Compresses RAW. Der 24 MP Sensor ist zwar immer noch derselbe wie bei der Vorgängerin, dafür steht ein neuer Prozessor zur Verfügung, welcher die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht. Die Daten dürfen nun auch auf 2 UHS-II Kartenslots geschrieben werden.
Wie fast schon üblich bei Sony, wurde das Gehäuse auf eine bessere Ergonomie getrimmt und sie dürfte nun noch besser in der Hand liegen. Das kennt man ja bereits von den a7-Baureihen.
Neu ist die Sprach-Memo Funktion mit der man gesprochene Notizen mit einem Bild verknüpfen kann. Alles in allem ein echte stabiles Paket. Dennoch wird die Kamera im Netz etwas kontrovers diskutiert und so mancher Clickbait spricht von einem „Major Disapointment“. Denn nicht alles ist so toll geworden. So ist zum Beispiel der Touchscreen noch nicht so ganz auf der Höhe der Zeit und auch beim EVF nutzt man noch die Technologie aus dem Vorgänger. Eigentlich muss man hier aber auch sagen, die Kamera richtet sich komplett an den Profi und sie wird eher weniger vom Hobbyfotografen um die Ecke gekauft werden. Das zeigt auch der Preis von 5399€. (Sony)

Fotografieren statt konsumieren

Aki ist im Urlaub auf Sizilien und hat geplant ein paar Erinnerungsfotos mitzunehmen. Das sollen aber nicht einfache Schnappschüsse werden und damit das klappt, hat er ein paar Tipps parat. Damit wird ein wenig Freude daran haben, gibt es die in Videoform. (Akigrafie, Youtube)

Update in Sachen MFT

Die Gerüchteküche aktualisierte die Informationen rund um die kommende Olympus E-M5III. So hat man jüngstens noch einen Leak zum Bildprozessor aufgedeckt. (43rumors)
Auch zum Preis gibt es nun erste Spekulationen. 1199€ sind genannt worden. Aber keine Sorge, bald wissen wir mehr. Lange dauert es sicher nicht mehr bis zum Release. (Photografix Magazin)

Wenn es mal bäh ist

Bei schlechtem Wetter Zuhause bleiben und die Kamera in den Schrank stellen? Wieso das denn? Man kann doch mit einem Regenmantel für sich selbst und die Kamera raus gehen und auch bei so einem Wetter tolle Fotos machen. Da hat jeder Fotograf ein paar Tipps und das ist gut so. Noch schöner, wenn man das ganze in einem Video angucken kann. (Toby Horn, Youtube)

APS-C an Z

Nikon bastelt an einer Z-Mount Kamera mit APS-C Sensor. Klar geht das nicht ohne Leaks und die ersten Bilder sind schon im Netz aufgetaucht. Ebenso weiß man schon etwas über die Spezifikationen. Ich persönlich finde es toll, das Nikon denselben Weg einschlägt wie dereinst Sony. APS-C und FF haben dasselbe Bajonett. Auch beim Design erinnert die Z50 ein wenig an eine a6000-Baureihe. Mal sehen wie das fertige Produkt letzten Endes sein wird. Ich bin gespannt und bin gespannt wie Nikon die Zukunft so meistert. (Nikonrumors)

MAXimale Helden

GoPro stellt die neuesten Modelle der Action-Kameras vor. Das ist zum einen die HERO8 Black, die eine „enorm verbesserte Stabilität“ besitzt. Zudem hat sie vier digitale Objektive zur Auswahl des Sichtfeldes.

Für diese Kamera gibt es Erweiterungen in Form von Mods, die als Media, Display und Light betitelt sind. So kann man wählen ob man die Kamera beim Audio oder der Ausleuchtung verbessern möchte oder lieber ein Display bekommt, welches nach vorne gerichtet ist.
Die zweite Kamera ist die MAX. Sie besitzt zwei Objektive und möchte drei Kameras in einem Gehäuse sein. Mit einem Objektiv funktioniert sie wie eine normale HERO, kann aber auch als 360° Kamera genutzt werden.

Aktuell lassen sich die Kameras vorbestellen. Für die HERO8 muss man 429,99€ auf den Tisch legen, die MAX kostet529,99€. Der Verkaufsstart ist auf Mitte/Ende Oktober terminiert. Zudem bietet GoPro eine kostenlose SD-Karte als Dreingabe an. (GoPro)

Merkosh

Als leidenschaftlicher Technik-Nerd berichtet Merkosh gerne über seinen fotografischen Alltag, schreibt Reviews und macht mit der Kamera sein Umfeld unsicher.

Viel Zeit verbringt er damit, diese Webseite mit Inhalt zu füllen. Wenn Euch diese Inhalte gefallen, dann könnt Ihr Pilgerrazzi.de auch unterstützen. Zum Beispiel über PayPal.Me.
Merkosh

Letzte Artikel von Merkosh (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.