Kurztest: Pl@ntnet – Pflanzenerkennung

Hätte ich das Titelbild zu diesem Kurztest als Blogbeitrag veröffentlicht, ich hätte es „Such die Pflanze“ genannt. Es wäre eine gute Überleitung um kurz auf eine App hinzuweisen, mit der ich seit ein paar Wochen unterwegs bin. Es handelt sich dabei um die App Pl@ntnet (Android und iOS), welche unerfahrenen Menschen wie mir dabei hilft, den Namen einer Pflanze zu ermitteln.

Hintergrund zur App

Die Anwendung wurde von den Forschungseinrichtungen Cirad, INRA, Inria und IRD entwickelt. Dazu wirkte der Verein Tela Botanica beim Aufbau mit. Die Stiftung Agropolis hat das Project finanziell gefördert.

Zitat: Google App Store

Wer eine App nutzt, die einem bei der Bestimmung von Pflanzen helfen soll, der möchte sicherlich auch wissen von wem sie entwickelt wurde. Eine kurze Googlesuche hilft bei der Aufklärung. Es handelt sich hauptsächlich um französische Forschungsinstitutionen aus dem Bereich der Landwirtschaft.

Bedienung

Die Funktionsweise dieser kostenlosen App ist recht einfach. Aus dem Store herunterladen und installieren. Einen Account zum Betreiben der App benötigt man nicht, kann aber einen erstellen. Wer dabei die Bilder, mit denen man eine Pflanze ermitteln möchte einschicken will, der trägt zum Aufbau einer Wissensdatenbank bei und verbessert damit die Funktionalität der App an sich.

Ist die App gestartet, tippt man in der Menüzeile auf das Kamerasymbol und wählt auf dem folgenden Bildschirm aus, ob man ein aktuelles Foto machen oder aus der Galerie ein Bild auswerten lassen möchte. Hat man eine Auswahl getätigt, bleibt noch die Frage ob es sich um ein Blatt, eine Frucht oder eine Blüte handelt, danach beginnt die eigentliche Suche.

Das klappt sogar recht gut und für mich als „Fach-Botaniker“ ist dieses kleine Helferlein echt ein Segen. Das wahrscheinlichste Ergebnis der Suche taucht direkt an erster Stelle auf, weitere Vorschläge folgen danach. Anhand einer Bewertung und Beispielbildern kann man bewerten ob die Suche erfolgreich gewesen ist. Ist man der Meinung, dass ein Ergebnis stimmt, drückt man auf Bestätigen und speichert sich diese Information auf seinem Smartphoen.
Kleiner Tipp am Rande: Wer zu diesem Zeitpunkt mit einem Account bei Plantnet unterwegs ist, der teilt die Daten mit der Community. So hilft man sich quasi gegenseitig.

Ein kleiner Nachteil ist natürlich gegeben. Für die Suche benötigt man eine Netzanbindung. Wer also in einem Funkloch unterwegs ist, der fotografiert die Pflanze mit seinem Smartphone und sucht eben über die Galerie zu einem späteren Zeitpunkt.

Fazit

Die App ist übersichtlich gehalten und auch ohne große Vorkenntnis geht die Bedienung intuitiv von der Hand. Die Suche liefert schnelle Ergebnisse und bietet gute und meist eindeutige Ergebnisse. Für mich persönlich ist Pl@ntnet ein brauchbarer Helfer in der Fotografie geworden, da ich einfach ab und an wissen möchte, welche Blume ich da vor dem Objektiv habe. Meiner Meinung nach, eine lohnenswerte Installation, nicht nur für Blümchenfotografen.

Merkosh

Als leidenschaftlicher Technik-Nerd berichtet Merkosh gerne über seinen fotografischen Alltag, schreibt Reviews und macht mit der Kamera sein Umfeld unsicher.

Viel Zeit verbringt er damit, diese Webseite mit Inhalt zu füllen. Wenn Euch diese Inhalte gefallen, dann könnt Ihr Pilgerrazzi.de auch unterstützen. Zum Beispiel über PayPal.Me.
Merkosh

Letzte Artikel von Merkosh (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere