Sie ist da: Die E-M1X

Da ist man einmal länger unterwegs und hat noch gar keine Zeit gehabt über das neue „Monster“ von Olympus zu berichten. Die Ankündigung ist auf jeden Fall online, wenn man das Pressezentrum bei Olympus aufruft. Die neue OM-D E-M1X ist da. Der neue Meilenstein in Sachen Micro Four Thirds. Was habe ich in den letzten Wochen nicht über die Gerüchteküche zu dieser Kamera berichtet und was alles drin stecken soll.

Sie ist tatsächlich das Profigerät für Natur- und Sportfotografen geworden, wie ich es erwartet habe. Sie hat den integrierten Batteriegriff, ist frostsicher, staub- und spritzwassergeschützt, selbst bei eingestecktem Kabelfernauslöser und Mikro.
Ein 5-Achsen Bildstabilisator im Gehäuse kompensiert nun bis zu 7,5 EV-Stufen. Sie hat die vermutete intelligente Motiverkennungsfunktion, welche uns bei der Auswahl der Fokuspunkte unterstützen soll. Weiterhin bietet man eine flotte Serienbildrate (18 Bilder/s bei AF/AE-Tracking) und zwei UHS-II SD-Slots, damit auch schnell genug gespeichert wird.
Videografen freuen sich vermutlich auf den C4K-Aufnahmemodus oder OM-Log400.
Ganz exotisch hat die Kamera einen GPS-Sensor, ein Manometer, einen Kompass und einen Temperatursensor. Es ist schon echt der Hammer, was man aus der offiziellen Pressemitteilung erfährt. Da habe ich noch lange nicht alles aufgezählt. Der Preis ist übrigens auch bestätigt worden. 2999€ zum Verkaufsstart Ende Februar stehen auf dem Preisschild. (Olympus)

Sag mal…

Es hat natürlich nicht lange gedauert, da wurde ich schon über diverse Social-Media-Kanäle gefragt: „Wird das deine Neue?“

Ich versuche das mal zu beantworten

An jemand gerichtet, der sich selbst als Olympus-Addicted bezeichnet, eine berechtigte Frage, welche mir da gestellt wird. Ich bin ehrlich. Die neue Oly ist ein echtes Monster an technischen Fähigkeiten und wirklich eine tolle Kamera. Der Blackout-freie Sucher (Anti-Flicker-Shooting) hat schon seinen Reiz und Freihand-High-Res-Aufnahmen wären auch schick. Sie wird ein echtes Arbeitstier sein, was die Robustheit angeht. Da wurde sicherlich noch eine Schippe zu meiner E-M1II daraufgelegt und die hält schon eine Menge aus. Und überhaupt….7,5 EV-Stufen beim IBIS. Echtes WoW und danke an Olympus, dass Ihr so eine Kamera entwickelt habt.

Für den Moment muss ich nur sagen, das ich zu wenig Wildlife- und Sportfotograf bin um mir so eine Kamera kaufen zu wollen. Vielleicht wird sie interessant, wenn sie denn mal im Preis fällt. Das tut sie sicher irgendwann. Ansonsten wartet im Jahr 2020 wohl ein 150-400mm F4.5 Telezoom von Olympus auf mich und das reiz mich persönlich doch eher und vielleicht packt mich dann auch die Wildlife-Fotografie.

Zum Kaufen würde mich im Moment eher, die auf 2000 Stück weltweit limitierte, E-M1 Mark II in der silbernen Variante reizen. Mal schauen, vielleicht schlage ich da zu. Wenn der Geldbeutel mitspielt, versteht sich.

Merkosh

Als leidenschaftlicher Technik-Nerd berichtet Merkosh gerne über seinen fotografischen Alltag, schreibt Reviews und macht mit der Kamera sein Umfeld unsicher.

Viel Zeit verbringt er damit, diese Webseite mit Inhalt zu füllen. Wenn Euch diese Inhalte gefallen, dann könnt Ihr Pilgerrazzi.de auch unterstützen. Zum Beispiel über PayPal.Me.
Merkosh

Letzte Artikel von Merkosh (Alle anzeigen)