Wochenrückblick – KW02

Die CES in Las Vegas wurde von vielen Herstellern genutzt um der Welt Neues aus dem Bereich der Elektronik zu zeigen. Etwas weniger Kameralastig als die photokina, aber dennoch nicht gänzlich uninteressant. Was für uns fotoaffine Menschen dabei gewesen ist? Ihr werdet sehen. Einen Kaffee habt Ihr auch schon neben Euch stehen? Prima, dann lege ich mal los.

Mobil

Western Digital stellte auf der Messe eine neue Externe Festplatte vor. Die My Passport Go kommt in blauem oder gelben Gehäuse auf den Markt und beherbergt eine SSD. Die externe Platte soll übrigens Stürzte aus bis zu 2 Metern überstehen. Als Größe stehen 500 GB oder 1 TB zur Auswahl. Preise in US-Dollar sind mir auch schon in die Hände gefallen. 90$ bzw. 170$ werden veranschlagt. (Western Digital)

Überraschendes

Aus völlig unerwarteter Ecke ein Hersteller um die Biegung und zeigt eine 8K Filmkamera. Es war die Firma Sharp. Die hätte ich im Bereich der Videografie nicht auf dem Schirm gehabt. Man spricht sogar von einer Kamera mit MFT-Sensor. Es gibt sie also doch noch. Die kleinen Überraschungen. (mirrorlessrumors)

Schon im März

Auch zur L-Mount Alliance, speziell zur Panasonic S1/S1R gab es auf der CES eine Meldung. Die neuen Vollformatigen soll im März in den Handel kommen. Ein paar Features zu den Features der Kameras gab es in der offiziellen Pressemitteilung zu lesen. Der HLG-Modus dürfte da mit die größte Neuheit sein. Ein Auszug hierzu:

HDR Aufnahmen – HLG Photo Modus: Neue Ausdrucksmöglichkeiten für Fotografen
Der neue HLG Photo Modus ermöglicht es, Bilder mit höherem Kontrastumfang aufzunehmen. Die Kamera erreicht dabei eine reiche, präzise Farbwiedergabe, die der visuellen Wahrnehmung näher kommt als je zuvor. Grelles Licht wird dabei ebenso akkurat abgebildet wie dunkle Schatten, die anderenfalls über- bzw. unterbelichtet werden. Die besonders lebendig wirkenden Bilder werden als HSP Dateien gespeichert und können anschließend auf den aktuellen HLG-kompatiblen Fernsehern von Panasonic via HDMI Kabel oder auf anderen HLG-kompatiblen Endgeräten abgespielt werden. Der HLG Photo Modus eignet sich zudem ideal für die Bildpräsentation professioneller Fotografen.

High Resolution Modus: Atemberaubende Details einfangen
Unter Nutzung der Body I.S. Bildstabilisierung werden im High Resolution Modus automatisch in unmittelbarer zeitlicher Abfolge acht Einzelbilder aufgenommen, wobei jeweils der Sensor der Kamera neupositioniert wird. Die acht Aufnahmen werden anschließend von dem neuen Venus Engine Prozessor, der eine besonders schnelle Bildverarbeitung garantiert, zu einem einzigen Foto zusammengefügt. Details werden dadurch mit höchstmöglicher Präzision eingefangen und in atemberaubenden Bildern gespeichert. Dieser Aufnahmemodus empfiehlt sich etwa besonders für natürliche Landschaftsaufnahmen oder filigrane Gegenstände mit feinen Details. Für Situationen, in denen sich die Motive bewegen, lassen sich Verzerrungseffekte per Einstellungsoption unterdrücken, sodass der Fotograf seine Bilder genauso aufnehmen kann wie in normalen Aufnahmemodi.

Klingt schon recht gut und man kann auf erste Tests gespannt sein. Wenn die Kameras bereits im März in den Handel kommen sollen. (Panasonic)

Teaser – Die Zweite

Genug von der Messe, rein in die Weltweite Wundertüte. Olympus legt nach und zeigt ein weiteres kurzes Video in dem die neue E-M1X zu sehen ist. Ich für meinen Teil will immer noch wissen, welches Tele da zu gezeigt wird, was es kann und wie teuer es sein wird. In 11 Tagen wissen wir mehr und vor allem ob mein Geldbeutel gleich Suizid begeht. (Olympus, Youtube)

Teures Stück

Wo ich gerade von der E-M1X spreche. Die Gerüchteküche hat eine weitere Quelle aufgetan, die davon spricht das die neue Olympus 3000$ kosten soll. Immer noch „Autsch“ sagt Ihr? Klar, der Body wird teuer, aber nicht jeder wird sich so eine Spezialistin kaufen. Und die Folgekosten für die Objektive sollte man auch nie ganz außer acht lassen. Hatte ich aber schon einmal darüber gesprochen. Sind wir ehrlich. Fotografie war noch nie ein sehr günstiges Hobby. (43rumors)

Unscheinbar

Ein echt schlanker Body, den die XF10 von Fujifilm da besitzt. Netterweise kann man bei einem Preis von unter 500€ getrost sagen, dass es wohl mit die günstigste APS-C Kamera ohne Spiegel ist. Da fragt Ihr Euch bestimmt, was die Kamera kann. Dankenswerterweise gibt es dafür einen Test. (digitalkamera.de)

Absatz weiter schwach

Die CIPA signalisiert in den Zahlen zum November 2018, dass der Kameramarkt in einer tiefen Krise steckt. Werte unterhalb des Vorjahres, eine Tendenz eher nach unten als nach oben. Auch die neuen FF-Spiegellosen von Canon und Nikon änderten daran nichts. Die Grafik zum Trauerspiel gibt es hier zu sehen. (CIPA)

Man lernt nie aus

Das man auch aus einer ersten Enttäuschung noch richtig tolle Fotos holen kann, das zeigt sich im aktuellen Video von Andy Grabo. Gönnt Euch die knapp acht Minuten und ich denke das auch Ihr etwas daraus lernt. Ich fand das Video toll. (Andy Grabo, Youtube)

Angekündigt

Nikon stellte in dieser Woche noch das Nikkor Z 14-30mm F4 vor. Der Hersteller bewirbt es als erste Ultraweitwinkelobjektiv mit flachem Frontelement. Zudem besitzt es ein 82mm Filtergewinde. Als Preis werden 1449€ abgerufen und auf den Markt kommen soll es im April 2019. Das Z-Bajonett nimmt also immer mehr an Fahrt auf. (Nikon)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere