Wochenrückblick – KW50

Wie die Zeit vergeht. Schon haben wir den dritten Advent und es dauert nicht mehr lange und das Jahr ist um. Dann doch schnell einen der letzten Wochenrückblicke für das Jahr 2018 genießen. Wie üblich mit einem Kaffee, würde ich sagen.

Klassik gegen Moderne

Ein etwas ungewohnter Vergleich, den Jimmy da zieht. Er hat sich ein altes Four Thirds Objektiv genommen und es mit einem MFT Objektiv verglichen. Das Olympus 35-100 F1.0 PRO darf gegen das 40-150 F2.8 PRO antreten.
Zur Unterstützung hat er sich das Modell Saori Okune an die Seite geholt. (Red35photography, Youtube)

Kein Vollformat – Wirklich nicht

Olympus hat in einem Interview bei Imaging Resource erneut bestätigt, dass man nicht vorhat eine Vollformat-Kamera zu basteln. Schließlich wolle man kompakt und transportabel bleiben.

While it seems that almost everyone else in the business is chasing after full-frame mirrorless (Fujifilm and Ricoh excepted) Murata-san made the point that those other players are in the process of leaving behind an important and very significant segment, namely people for whom compactness, light weight and ruggedness are supremely important.
While modern full-frame camera bodies can be quite compact, the lenses that go along with them are a lot larger than their Micro Four Thirds counterparts, especially as you get to telephoto focal lengths. All else being equal, a bag full of full-frame lenses is going to be a lot bigger and heavier than one packed with the Micro Four Thirds alternatives.

Den vollständigen Artikel findet Ihr hier. (Imaging Ressource)

So sieht es aus

Also bleibt Olympus bei MFT und gut ist. Das Statement wird übrigens durch die E-M1X unterstrichen. Quasi eine in manchen Punkten verbesserte E-M1II mit fest verbautem Batteriegriff. Letzt Woche hatte ich schon erwähnt, dass die Kamera dennoch kein Nachfolger der E-M1II sein wird. Die Gerüchteküche spendiert aber inzwischen erste Bilder, die ein Pre-Produktionsmodell zeigen. Für mich scheint die Kamera ein Verbund aus der alten E3 und der E-M1II zu sein und wenn mich nicht alles täuscht, dann gibt es für die Kamera auch einen Joystick zum verschieben des AF-Punktes. (43rumors.com)

IBIS kommt

Canon hat in der EOS R noch keinen Bildstabilisator im Gehäuse. Laut einer Meldung auf Twitter soll sich das beim nächsten Modell ändern. Sprich: Der IBIS kommt. (digitalrev via Twitter)

Gleich noch einen Test

Wenn wir schon bei der IBIS-losen Canon R sind, einen Test gab es für die Kamera diese Woche. Wie sich die 30 Megapixel Kamera so geschlagen hat, kann man hier nachlesen. (digitalkamera.de)

Inspiriert?

Adobe spendierte in dieser Woche neue Updates für Camera Raw, Photoshop und Lightroom. Mit dabei soll auch der Support für die Nikon Z Kameras sein. Eine Meinung in der Netzwelt denkt übrigens dass Lightroom Classic CC ein Feature bekommen hat, was in ähnlicher Form schon bei Luminar vorhanden ist. Man inspiriert sich wohl gegenseitig. (RAW Akademie, Youtube)

Firmwareupdate im Anmarsch

Die Gerüchteküche orakelt darüber, dass bald ein Firmwareupdate bei der Olympus E-M1II anstehen dürfte. Was kommt? Keine Ahnung, in der Facebookgruppe zur Gerüchteküche tauchte zumindest folgendes Posting auf:

„I am going to ruin it for most people here, but if I were to make a guess, that would be „support for the upcoming lens(ses)“ rather than anything substantial.

I hope I am wrong.“

J. Kavakopoulos

Ich lasse das Mal fast unkommentiert stehen. Könnte nämlich echt so sein. (43rumors)

Gelouped

Das Loupedeck+ ist nun auch mit Photoshop CC 2019 kompatibel. Damit ist das Teil nicht nur für Lightroom User eine Möglichkeit Bilder entspannt zu bearbeiten. Die Spezialtastatur hat sich übrigens auf die Fahnen geschrieben besonders intuitiv zu sein. Das glaube ich ihr sogar, wenn ich sie mir so ansehe. Man muss nur noch das nötige Kleingeld haben, um sich eine anzuschaffen. (Loupedeck.com)

Das Loupedeck Plus bei Amazon (Affiliate Link)

Topseller

Ich bin ja schon ein wenig Fan von Statistiken, Tabellen und Rankings. Verkaufszahlen finde ich immer recht spannend, da man sehen kann in welche Richtung der Markt gerade schwappt. In Japan zur Zeit in Richtung der Canon EOS R. Die hat nämlich laut dem MapCamera-Store die meisten Verkäufe im November eingeheimst. Die Sony a7III musste sich mit Platz 2 begnügen, aber immerhin. Platz 3 geht an die Nikon Z6. Sogar Olympus ist mit zwei Kameras in den Top 10. Nämlich mit der TG-5 und der E-M5II.
(MapCamera via mirrorlessrumors.com)

Totgesagte leben länger

Meyer Optik Görlitz war durch die Insolvenz von netSE eigentlich schon wieder dem Untergang geweiht. Besonders ärgerlich für alle Crowdfunder.
Nun hat OPC Optics die Markenrechte erworben und lässt diese weiterleben. Das bisherige Portfolio will man durchleuchten und bei Bedarf verschlanken. Gefertigte Objektive werden über Direktvertrieb oder Fotogeschäfte verkauft. Ein Crowdfunding oder Vorverkäufe werden nicht angeboten.
Altlasten der netSE kann man allerdings nicht übernehmen. Sprich geprellte Kunden schauen weiterhin in die Röhre. Das ist aber nichts, was man OPC Optics ankreiden könnte. Immerhin wird geprüft ob man geschädigten Personen einen Preisnachlass beim Neuerwerb geben kann. Besser als nichts, wenn Ihr mich fragt. (OPC Optics)
Wer bisher noch nie etwas von OPC Optics gehört hat, dem sei folgendes zitiert:

OPC Optics ist ein im Jahre 2016 gegründetes Unternehmen mit Sitz in Bad Kreuznach.
Neben technischer Beratung bei Projekten und Auftragsmessungen optischer Komponenten, ist OPC Optics vor allem als Spezialist für hochpräzise asphärische und sphärische Linsen, sowie Doppel-Asphären,
Achromaten und Baugruppen bekannt und darf unter anderem Firmen aus den Bereichen Fotografie, Medizintechnik, Automotive und Lasertechnik zu seinen Kunden zählen

Pressemitteilung OPC Optics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere