Spieglein, Spieglein…

Kennt Ihr das? Es gibt Motive die man schon hundert Mal fotografiert hat, einfach weil sie einem Gefallen. Man macht zig Aufnahmen von einer Sache und sieht sie sich die Bilder Zuhause an. Es sind schon gute Fotos geworden, aber so der letzte Schliff oder Kick fehlt.
So geht es mir gerne mit Schwänen. Ich mag diese großen gefiederten Wasservögel. Ganz egal ob schwimmend, auf Gras laufend oder in der Luft. Ich sehe Ihnen gerne zu und immer wieder kommt ein neues Foto dazu. Mal eine Detailaufnahme, ein Portrait oder das ganze Tier. Leider habe ich meist ein Problem, wenn ich die fertige Fotos ansehe.
Ich habe überlegt und überlegt. Was mache ich nur falsch, das ich selbst mit dem Bild nicht zufrieden bin? Ich kam einfach nicht darauf.

Vor kurzem war ich nun wieder dabei einen Schwan auf dem hiesigen Weiher zu beobachten. Er schwamm in einigem Abstand zum Ufer, leicht zur Seite gedreht. Durch das kalte Wetter war das Wasser teilweise von Eis bedeckt. Ich dachte mir, das könnte eigentlich ein schöner Hintergrund sein.
Also die Kamera aus der Tasche geholt und visiere den Schwan an.
Tja und was soll ich sagen, just in dem Moment als ich durch den Sucher blicke sehe ich es. Erkenne weshalb ich die meisten der bisherigen Bilder als unvollständig werte.

Ich habe zwar immer auf den Hintergrund geachtet, aber eben erst ab dem Rumpf des Tieres. Mich regelrecht eines Effekts beschnitten. Etwas nicht genutzt, was das Wasser selbst anbietet. Die Spiegelung.
Ganz bewusst habe ich daher bei diesem Foto eines Schwanes mehr auf den Vordergrund geachtet und den Effekt mit ins Bild eingebaut. In schwarz-weiß bearbeitet wirkt die Aufnahme für mich nun vollständig.

Wieso ich das mit der Spiegelung erst jetzt gemerkt habe? Eine gute Frage auf die ich keine Antwort habe. Der Effekt an sich ist mir ja nicht unbekannt gewesen. Ich merke nur für mich, das man manchmal einfach „Betriebsblind“ am fotografieren ist. Umso schöner, wenn sich dann doch irgendwann der Aha-Effekt eingestellt hat.
Aber genug geredet, jetzt dürft Ihr Euch auf das Bild von dem ich Euch erzählt habe stürzen. Viel Spaß beim Ansehen und bis bald, hier auf Pilgerrazzi.de.

Spieglein, Spieglein… von Merkosh auf deviantART

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere