Von Einem, der auszog, ein Tessar zu testen

Vor einer Weile hatte ich die Gelegenheit ein altes Tessar 50mm F2.8 von Carl Zeiss Jena zu erhalten. In schicker Zebra-Bauart lag es vor mir. Wollte noch ein wenig gereinigt und neu geschmiert werden, ehe es an einem Adapter zum Einsatz gelangen sollte. Aber die Zeit ist mitunter launisch und so richtig Zeit hatte ich noch nicht dazu. Zuerst hatte ich die Linse an der Sony, aber bis auf ein paar Testaufnahmen ob alles in Ordnung ist, kam nichts Zustande.

Das Tessar 50 F2.8 an der Sony

Also erst einmal im Schrank verstaut. Manchmal dauert es eben, bis die Muse da ist. Die Berlin-Reise kam und ich hatte den Rucksack für eine Hochzeit und einen Städtetrip gepackt. Wenig Platz für Altglas und ich hatte für die Reise vor mein Tamron-Objektiv zu teste. Ihr erinnert Euch sicherlich an das Review. So kam es eben, dass ich erst nach dem Urlaub wieder die Gelegenheit haben sollte, das „neue“ Tessar an die Kamera zu flanschen. Allerdings nicht sofort, die Arbeit machte mir einen kleinen Strich durch die Rechnung und danach das Wetter.

So kam ich letzten Endes am 13. April dazu, das Objektiv auszuführen. Auf der Gassirunde am Morgen hatte ich es an die kleine Olympus E-PL8 geflanscht. Als Adapter hatte ich einen Lensturbo verwendet. Mit dessen Hilfe bekam ich auch an MFT einen Aufnahmewinkel der etwas näher an Vollformat kam. Wobei…schnöde Technik, letzten Endes entscheidet das Motiv und der Fotograf ob ein Bild zu gefallen weiß.

Ich selbst hatte einige Blüten vor der Haustüre, an denen ich versuchen konnte. Altglas und Blümchen gehört sowieso zusammen, also ab vor die Haustüre und losgelegt. Aber ich bin ehrlich. Nicht jedes Foto war ein Treffer. Es war leicht windig und so sind mir ein paar Aufnahmen aus dem Fokus gerutscht. Daher beschränkt sich die Auswahl auf die vier schönsten Ergebnisse. Vom Eindruck der Bilder her, gefällt mir das Objektiv übrigens ganz gut. Es hat wie bei Altglas üblich seine ganz eigene Charakteristik, bildet angenehm scharf ab und ist mal ganz ohne Geblubber oder Swirl unterwegs. Das hat schon was und vom Äußeren her sieht es an der Kamera zudem noch recht schick aus. Ganz Zebra eben.
Aber genug der vielen Worte. Ich reiche ich endlich meine Highlights in Bildform zu diesem Text. Denn ich möchte ja auch zeigen, was man ich mit dem Tessar angestellt habe. Vielleicht auch ganz besonders an MFT, denn für die Freunde der Adaption alter Objektiven ist MFT doch ein gewisser Exot. In diesem Sinne, Bühne frei für das Tessar.

Nebenbei erwähnt, die E-PL8 mit Aufstecksucher macht im manuellen Modus gar nicht mal so wenig Spaß mit einem Altglas. Mir gefällt die Kombination sogar richtig gut.

ISO 200, 1/320s, F2.8
ISO 200, 1/640s, F2.8
ISO 200, 1/640s, F2.8
ISO 200, 1/400s, F4

4 Replies to “Von Einem, der auszog, ein Tessar zu testen

  1. Hi ho, schöner Artikel zum Altglas! Ist ja immer spannend mit altem Zeug herum zu experimentieren. Insbesondere wenn dann solche Bilder bei raus kommen und das Teil so klasse abbildet.
    Das Bokeh ist echt cremig .. gefällt mir.
    Ich bin gerade dabei, eine alte, analoge Pentax K1000 mit 50/2er Objektiv wieder in Betrieb zu nehmen. 5 Pack 36er Film Kodak Tri-X 400 s/w sind per DHL unterwegs. Da bin ich auch mal gespannt.
    Gutes Licht weiterhin, schöne Ostertage und so
    Gruß, Jens

    1. Danke dir. Bin auf die Ergebnisse mit der Pentax gespannt. Mit richtigem Film fotografieren ist doch noch einmal etwas anderes, als nur adaptiertes Altglas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere