Vorgestellt: Sony A7RIII

Sony hat die neue A7RII vorgestellt und die Frischzellenkur darf man ohne schlechtes Gewissen als Beeindruckend bezeichnen. In der Kamera werkelt ein rückwärtig belichteter Vollformat Sensor mit einer Auflösung von 42,4 MP. Dank aufgebohrter Prozessarchitektur soll die Kamera noch einmal um den Faktor 1.8 schneller sein als der Vorgänger. Die ISO reicht von 100-32.000 und lässt sich für Fotos auf 102.400 erweitern.

Die Serienbildrate steigt auf 10 Bilder/s und gilt sowohl für die Verwendung von elektronischem als auch mechanischem Verschluss. Damit der Fokus trifft, stehen 399 Phasen-AF-Felder (die ca. 68% des Bildbereichs abdecken) und 425 Kontrast-AF-Felder zur Verfügung .
Sony erläutert das die A7RIII in Low-Light-Bedingungen in der Hälfte der Zeit fokussiert, als man das von der A7II her kennt. Der Aufen-Autofokus funktioniert nun auch bei Verwendung von a-Mount-Objektiven mittels Adapter.
Filmen ist in 4K und in HD möglich. Unter HD kann die Kamera auch in 4x/5x Slow Motion aufnehmen.

Weitere Features

  • 5-Achsen IBIS (5,5 Blendenstufen mehr Spielraum)
  • 4K HDR
  • Verbesserter Eye-Fokus (die Kamera verfolgt ein Auge und fokussiert darauf)
  • Dual-Slot für Speicherkarten (1x UHS-II, 1x UHS-I)
  • AF-Joystick
  • USB 3.1 Anschluss zur Verbindung mit Computern
  • Erhöhte Batterie-Kapazität (Batteriegriff separat erhätlich)

Ganz neu hält der PixelShift Einzug, etwas das man von den letzten Olympus-Kameras her kennen dürfte. Hierzu wird der Sensor über den 5-Achsen-Bildstabilisator bewegt. Die Kamera fertig hierbei 4 Bilder an, welche mit der ebenfalls neuen Imaging Edge-Softtware zu einem Einzelbild verrechnet werden können.

Bevor Ihr Euch die dazugehörigen Videos von Sony ansehen könnt noch kurz ein Hinweis zum Release und Preis. Sony gibt an, dass die Kamera im November (erwähnt in der englischen Pressemeldung) in Europa Markteinführung haben soll und um die 3500€ kosten soll. Ein Schnäppchen. (Sony)

3 Replies to “Vorgestellt: Sony A7RIII

  1. Eine sehr interessante Kamera, die wohl Sonys Antwort auf die sehr beliebte D850 von Nikon darstellt. Ein Feature ist mir nicht ganz klar: wie nimmt die Kamera HDR-Video auf? Wird die doppelte Anzahl an Bildern aufgenommen, wobei jedes zweite ein bisschen unter oder überbelichtet wird, und anschließend intern verrechnet? Also so etwas wie eine vereinfachte, fortlaufende Belichtungsreihe?

    1. Ebenso spannend finde ich in dem Zuge, was bedeutet die a7rIII für die kommenden Spiegellosen von Nikon und Canon. Beide Firmen tüfteln nach der Gerüchteküche an „Profi“-Kameras und besonders Nikon hat sich hier schon sehr breitbeinig aufgestellt. Ob hier Sony einfach noch einmal die Messlatte für die Konkurrenz höher gelegt hat, bevor sie auf den Markt drängt?

      Was ich zu der HDR-Funktion sagen kann ist, das Sony dazu ein neues Feature in die Kamera implementiert hat, das sie Hybrid Log-Gamma nennen. Das soll wohl die erweiterte Daten zu Helligkeit und Kontrast erfassen können die für Video-HDR notwendig sind und es wird seitens Sony als HDR-Support beschrieben. Ich denke nicht das man dafür eine Belichtungsreihe braucht. Allerdings nimmt die Kamera, um den Sensor voll ausnutzen zu können, das Filmmaterial im 5K-Oversampling auf und errechnet daraus das 4K-Material.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere