Wochenrückblick – KW03/2020

Guten Morgen Fotofreunde,

wenig Zeit blieb mir in dieser Woche um die Newskanäle ausgiebig zu verfolgen. Aber ich habe dennoch die spannenden Themen mitbekommen und für Euch zusammen gestellt. Schnell noch ein kleines Tässchen Kaffee holen. Dann geht es los in 3…2…1…

Ohne Griff

Mit Freunden habe ich schon über die orakelte Olympus E-M1III spekuliert. Was sie wohl alles können wird? Die Gerüchteküche spricht von einem Joystick und einem handheld High-Res-Mode. Kommt Euch das bekannt vor? Klingt das nicht wie die E-M1X? Die Gerüchteküche meint dass die E-M1III eine Art E-M1X ohne Handgriff werden dürfte. (43rumors)

Wenn das Licht doof ist

Man zieht los und das Licht spielt einem nicht in die Hände. Eine Situation die sicherlich schon viele von uns erlebt haben. Recht nervig aber gibt es da Abhilfe? Aki hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt. (Akigrafie, Youtube)

Doppeltes Lottchen

Vor einigen Wochen ist mir aufgefallen, dass Tokina ein 85mm F1.8 für das Sony e-Mount herausbringen will. Doch kann es sein dass dieses Objektiv eine nahezu identische Kopie des Viltrox 85mm F1.8 ist? Wäre irgendwie enttäuschend, denn das Viltrox lässt sich qualitativ am ehesten als mäßig beschreiben. (Sonyalpharumors)

Arbeitstier

Was würdet Ihr über eine Kamera berichten, welche Ihr vier Jahre im Profieinsatz gehabt habt? Die Olympus E-M1II könnte man zum Beispiel mit einem Long-Term Review bedenken. Die wird nämlich bald vier Jahre alt und idealerweise hat Jimmy uns einen solchen Test mitgebracht.
Da ich selbst so ein Modell habe, jammere ich aus dem Nähkästchen. Mein dickster Kritikpunkt ist der Kleber von der Gummierung des Handgriffs. Die hat sich bei mir in knapp 4 Jahren schon zweimal gelöst. (Red35photography, Youtube)

APS-C Flaggschiff

Weiter geht es bei den Testberichten. Nun aber mit einem aktuelleren Stück Technik. Die Sony a6600 wurde nämlich geprüft. Kurz zur Erinnerung: Es handelt sich um die Nachfolgerin der a6500, ebenso mit einem IBIS ausgestattet, aber auch mit den neuen Z-Akkus. (digitalkamera.de)

Inspiration suchen

Wer noch auf der Suche nach ein paar Fotoideen ist, nicht nach draußen kann oder einfach gerne im Studio fotografiert, der sollte sich das aktuelle Video von Riko anschauen. Der lässt nämlich Buchstaben purzeln. Er beschreibt aber nicht nur die Idee an sich, sondern auch welches Equipment man dafür haben sollte. (Riko Best, Youtube)

Offiziell erhältlich

Lange hat es gedauert, nun ist das Laowa 4mm F2.8 circular Fisheye im Handel erhältlich. Die Linse von Venus optics kommt in den Geschmacksrichtungen M43, Fuji X, Sony e-Mount und Canon EOS-M. Das Objektiv ist für MFT gerechnet und anhand den Testbildern sieht man, dass sich damit ganz besondere Aufnahmen anfertigen lassen. Aus der Erfahrung heraus bieten sich Kameras ohne ausgeprägte Handgriffe für dieses Objektiv an. Zudem muss man gut auf seine Finger aufpassen. Bei 210° Aufnahmewinkel sieht man die schnell mal im Bild. (Venus Optics, Laowa)

Frischzellenkur

Die Standardbrennweite im MFT System sind 25mm und wer mag nicht eine solche Brennweite in seinem Objektivpark haben. Vielleicht einer der Gründ, weshalb Panasonic das 25mm F1.4 in einer Mark II auf den Mark gebracht hat. Doch was bringt die Frischzellenkur? Das habe ich mir bei Krolop&Gerst angesehen. (Krolop&Gerst, Youtube)

Wieder da

Jens ist wieder am Schreiben. Auf seinem Blog war es die letzten Wochen sehr ruhig, dennoch schaue ich immer wieder nach, ob es denn etwas frisches zu lesen gibt. Darum nachgereicht der Hinweis, dass Jens sich mit der App-Programmierung beschäftigt hat und für Android den Photo-Assistant veröffentlichte. Die App ist ein Assistent, welcher bei Fotoarbeiten helfen soll. So kann man zum Beispiel die Hyperfokale Distanz berechnen oder die Freihandgrenze anzeigen lassen. Zudem darf man erwähnen, dass die App werbefrei und kostenlos ist. (Angeblitzt.de)

Analoges

Zum Abschluss des Wochenrückblicks habe ich noch ein Review zum neuen Film Lomography gefunden. Kennt man ja noch, diese kleinen Dosen wo man eine Filmrolle drin hatte und in die Kamera einlegen musste oder? Metropolis heißt dieser Film und bietet Platz für 36 Aufnahmen. Was der Film kann, darüber berichtete Christopher Frost. (Christopher Frost, Youtube)

Merkosh

Letzte Artikel von Merkosh (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.