Wochenrückblick – KW07

Drama im Wochenrückblick! Es ist schon ein wenig spaßig zu sehen, wie heftig im Moment die Diskussion über Sensorgrößen geführt wird. Aber der Reihe nach, denn es gab doch einiges zu berichten. Kaffee oder Tee habt Ihr hoffentlich. Es geht mit Neuvorstellungen los.

Objektive, Objektive, Objektive

Man könnte echt meinen, der Februar ist der Monat in dem die Hersteller eine Menge an neuen Objektiven vorstellen. Es kamen viele Präsentationen und Ankündigungen allein in dieser Woche. Olympus begann mit dem 12-200 F3.5-5.6 Reisezoom. Ende März steht uns das 899€ teure Objektiv auf dem Markt zur Verfügung. Nebenbei erwähnt ist es staub- und spritzwassergeschützt und sieht fast ein wenig nach PRO Objektiv aus. Die Fn-Taste fehlt allerdings. Sobald es verfügbar ist, werde ich es auch in die Pilgerrazzi-Objektivdatenbank aufnehmen. (Olympus)

Nummer zwei in den Neuvorstellungen ist 24-70mm F2.8 für Nikon Z. Staub- und spritzwassergeschützt, 805 Gramm schwer und ab Mitte April für 2500€ im Handel. Danke Nikon, dass ihr so flott eine echte Brot-und-Butter-Linse für euer neues System bereit stellt. Preislich liegt das Objektiv übrigens 500€ über dem G-Master Konkurrenten von Sony. (Nikon)

Da darf sich Fujifilm nicht lumpen lassen. Die Firma stellte das XF16mm F2.8 WR vor. 10 Elemente in 8 Gruppen, 2 asphärische Linsen und das alles für 155 Gramm und einer Länge von 45,4 Millimeter. Wollt Ihr noch ein drittes Mal hören dass es ein staub- und spritzwassergeschütztes Objektiv ist? Das ist es nämlich. Ende März 2019 soll es für 399€ im Handel sein. (Fujifilm)

Fehlt noch Canon, die haben gleich eine Reihe neuer Objektive in der Entwicklung. Kommen sollen insgesamt sechs Optiken. Das da wären:

  • RF 85mm F1.2L USM
  • RF 85mm F1.2 L USM DS
  • RF 24-70mm F2.8L IS USM
  • RF 15-35mm F2.8L IS USM
  • RF 70-200mm F2.8L IS USM
  • RF 24-240mm F4-6.3 IS USM

Damit dürfte Canon das EOS R-Bajonett ganz schön ordentlich gefüttert haben, wenn die Linsen im Laufe des Jahres auf den Markt kommen. (Canon)

Fehlt noch Sony, da wartet die Gerüchteküche aber generell noch auf eine Ankündigung. Vielleicht kommt ja etwas in der Folgewoche. Mal sehen.

Was echt stört

Kann man etwas seit langen im Einsatz haben und es trotzdem nicht perfekt finden? Man kann. Andy Grabo spricht im aktuellen Video über seine Kamera, die er sich vor eineinhalb Jahren gekauft hat und was ihn daran stört. Spannend zu hören und gleich der erste Punkt ist etwas, das nervt echt bei Sony. Die a7II hat diese Macke nämlich ebenso. (Andy Grabo, Youtube)

P zum R

Zu den vielen Objektiven, welche ich eingangs erwähnt habe, wirft Canon eine Einsteigerkamera namens EOS RP in den Ring. Mit einem 26,2 Megapixel Sensor soll sie den Weg zu Vollformat ebnen. Der Body wird 1500€ kosten. Diverse Sets sollen verfügbar sein. Mal sehen ob das klappt. Geplanter Verkaufsstart ist Ende Februar 2019. (Canon)

Tot bevor es gelebt hat

Hach! Die Fotowelt ist schon toll. Kaum hat Canon eine neue Kamera (besagte EOS RP) vorgestellt, schon sind alle davon enttäuscht. Vermutlich hat die Hälfte der Kommentatoren nichts oder nur ein Vorserienmodell in der Hand gehabt. Ich überlasse es daher mal der Gerüchteküche, die Videos dazu zusammenzutragen. Wage aber die Frage ob denn allen bewusst ist, dass es für jede Kamera einen Verwendungszweck gibt. Keine Kamera ist eine eierlegende Wollmillsau. Was günstig ist, ist entweder schon ein paar Jahre auf dem Markt und hat Nachfolger oder der Rotstift wurde angesetzt. Von irgendwoher muss der günstige Preis ja kommen. (CanonWatch)

Die Konkurrenz schläft nicht

Zum Schmunzeln brachte mich zum Thema EOS RP übrigens die Gerüchteküche. Die wies darauf hin, dass die Konkurrenz schon eine Antwort hat um einen ähnlich günstigen Einstieg in Vollformat anzubieten. Die Konkurrenz ist in dem Fall Sony, die Kamera eine a7II. Gibt es schon seit 2014 (Verkaufsstart war glaube ich Januar 2015 in Deutschland) und die Diskussion zu diesem Beitrag hat natürlich eine Menge Kommentare nach sich gezogen. (Sonyalpharumors)

Don’t panic

Der Hichthiker’s Guide to the Galaxy hat es uns gelehrt. Keine Panik! Das hat aber nicht jeder verstanden. Seit Freitag geistert nämlich die Sorge um das Schmuckstück Pen F durch die Olympus-Fangemeinde. Sie wurde als „discontinued“ gebrandmarkt. Schade wäre es, wenn die Kamera nicht mehr gebaut wird. Ein Nachfolger ist nämlich auch noch nicht in Sicht. (43rumors)

Kalibrier mich

Es ist schon toll, wenn man für die Bildbearbeitung einen passend Monitor hat, der sich kalibrieren lässt. Aber nicht jeder Monitor bringt diese Möglichkeit von Haus aus mit. Genau dafür ist der Spyder von Datacolor gedacht. Den gibt es inzwischen in der Version Spyder X Elite zu kaufen. In knapp 2 Minuten soll er einen Monitor kalibrieren können, was er dank optischen System und neuen Mess-Sensor funktionieren soll. Zwischen 180€ und 280€ muss man für das Colorimeter bezahlen. Abhängig vom Lieferumfang versteht sich. (Datacolor)

Wieder da

Mit dem letzten Firmware-Update für die Olympus O-MD E-M1 gab es ein paar Probleme und daher wurde es zurückgezogen. Eine fehlerfreie und überarbeitete Version 4.5 ist inzwischen wieder verfügbar. (Olympus)

Die beste Kamera ist die, welche man dabei hat und…

Die Diskussion ob sich Kompaktkameras heute noch lohnen, dass soll der Abschluss der Fotowoche für mich gewesen sein. Ich reiche an Aki das Wort, der sich im neuen Video erneut mit dem Thema des sterbenden Segments der Fotografie auseinandersetzt. Denkt beim Ansehen an die Zahlen der CIPA und den Sinkflug der Kompakten. (Akigrafie, Youtube)

Merkosh

Als leidenschaftlicher Technik-Nerd berichtet Merkosh gerne über seinen fotografischen Alltag, schreibt Reviews und macht mit der Kamera sein Umfeld unsicher.

Viel Zeit verbringt er damit, diese Webseite mit Inhalt zu füllen. Wenn Euch diese Inhalte gefallen, dann könnt Ihr Pilgerrazzi.de auch unterstützen. Zum Beispiel über PayPal.Me.
Merkosh

Letzte Artikel von Merkosh (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere