Wochenrückblick – KW05

Viel wurde in der Woche über neue Kameras diskutiert. Die E-M1X wurde beleuchtet und über die Panasonic S1 auch. Da kann man dann auch ein schönes Paket für einen Wochenrückblick schnüren. Wenig Kaffeesatzleserei heute, dafür umso mehr Fakten. Viel Spaß beim Lesen.

Düstere Aussicht

Canon sieht die zukünftige Entwicklung des Kameramarktes ganz, ganz düster. Der Markt bricht ein, die Spiegellosen stehlen vom Brot und Butter Markt der DSLR. Generell sieht man 50% Einbruch im Gesamtmarkt kommen. So steht es zumindest in diesem Artikel. (PetaPixel)

Selbstreflektion

Schneller, neuer, besser. Das Rad der technischen Neuerungen dreht sich weiter und man braucht immer wieder die neuste Kamera, weil die alte einfach nicht mehr taugt. Aber nicht jeder hat den Geldbeutel um jährlich eine neue Kamerageneration zu kaufen. Doch muss man das überhaupt? Aki hat Mal in seine Kamerahistorie gesehen und ist dieser Frage nachgegangen.
(Akigrafie, Youtube)

Kreative Arbeit für Umsonst

Da will jemand ein Bild oder ein Shooting und fragt dich, was soll es denn kosten. Wer professionell arbeitet, der verkauft sich vielleicht auch einmal unter Wert. Vielleicht aus Furcht davor dass der Kunde abspringt. Doch muss man das wirklich? Oder woher kommt es, dass mancher von den Kreativen erwartet, dass sie die Arbeit gleich umsonst machen? Gute Frage. Ihr habt bestimmt schon einmal den Satz gehört: „Das ist doch auch Werbung für dich… „
Sibylle Hamann rät den Kreativen: Kapitalisiert Euch! (Die Zeit)

MFT is not for Pro-Photographers

Das Video von Jared Polin ist mir in der letzten Woche schon bekannt geworden. Ein leidenschaftlicher Nikon-Fotograf bekommt eine E-M1X in die Hand (mit einem 12-100 F4 PRO) und darf sie bewerten. Da wird natürlich ziemlich kritisch beäugt, was die Kamera den kann. Der Kritikpunkt war Mal wieder „a shallower depth of field“ und das wäre doch bei größeren Sensoren besser. Ich könnte dazu etwas sagen, aber schaut vielleicht einmal selbst. (Jared Polin, Youtube)

„So ein Unsinn“

Die Reaktion darauf, lies natürlich nicht sehr lange auf sich warten. Ich hatte ja schon von den Diskussionen über die E-M1X gesprochen. Die MFT-Anhängerschaft ist sowieso schon zwiegespalten. Peter Forsgard, selbst ein Olympus Visionary, war allerdings nicht so happy über das Video von Jared. Dementsprechend ist seine Reaktion ausgefallen. Zwei Seiten einer Medaille und auch die einzig richtige Aussage. There is a right camera for the right job…unabhängig davon, welcher Sensor darin steckt. (Peter Forsgard, Youtube)

Ohne Kompromisse

Was ein Einschlag am Kameramarkt. Die Panasonic Lumix S1 und S1R wurden vorgestellt. Videoaufnahme in 4K 60P, Dual IS, doppelter Kartenslot für XQD- und SD-Karten, High-Res-Sensorshift Aufnahen und natürlich der innovative Vollformatsensor.
Das sind in groben Zügen die Worte, welche die Marketingabteilung in ähnlicher Form auf der Webseite zur S-Serie verwendet. Kompromisslos soll sie sein, diese Serie und man will damit zeigen, dass die L-Alliance etwas kann.
Rein von den Fähigkeiten ist die S1 eine tolle Kamera und man darf sie auch in der gleichen Liga wie eine Sony a7III, Nikon Z6 oder einer Canon EOS R sehen. Selbiges gilt natürlich für die S1R im Vergleich mit einer A7RIII oder Z7.
Man muss allerdings tief in die Tasche greifen, wenn man ab März 2019 in die L-Alliance einsteigen möchte. 2500€ kostet der Body der S1, 3700€ bei der S1R. 900€ Aufpreis kommen dazu, wenn man ein Set mit dem 24-105mm Objektiv kaufen möchte. Ein ebenfalls passendes 50mm F1.4 schlägt mit 2500€ ein. Das 70-200mm F4 ist dann etwas günstiger, mit nur 1900€.
Die Preise sind für einen Neueinsteiger im Makrt der Spiegellosen Vollformatigen ziemlich gepfeffert, das muss man schon sagen. Aber nicht nur das, man kann sich auch auf ein Gewicht von knapp 1 Kg für den Body einstellen. Technik hin oder her, das muss der Kunde bereit sein zu bezahlen und herumzutragen. Den Preislich ragt man nämlich über die anderen Neueinsteiger hinaus.
Zum Vergleich: Der alte Platzhirsch Sony liegt mit seiner A7III und einem 50mm F1.4 Zeiss Objektiv knappe 1000€ günstiger, als eine S1 mit dem 50mm F1.4 von Panasonic. (Panasonic)

Meinungen

Wo wollte Olympus mit der E-M1X eigentlich hin? Und ist die Kamera schon fertig entwickelt? Wir wissen ja, dass bei Systemkameras gerne Funktionen per Firmware Update hinterher geschoben werden. Nicht nur bei Olympus. Ein professioneller Fotograf aus Texas hat sich darüber Gedanken gemacht. (Joseph Ellis, Youtube)

Günstig und Lichtstark

Kamlan hat eine neue Version des 50mm F1.1 Objektivs geteasert. Wie toll die neue Linse wird, kann man in einem Video natürlich nicht beurteilen. Aber zur Info: Die erste Version kann man über Amazon sowohl für MFT, Canon EOS-M, Fuji X und Sony e-Mount für 140€ erstehen (Affiliate Link). Einen ersten Blick auf das Äußere konnte man zumindest schon erhaschen. (X-Man, Youtube)

Die Nächste

Die Gerüchteküche legt nach und erklärt, dass Canon im Februar eine neue EOS R vorstellen könnte. Am Valentinstag soll diese Kamera für 1600$ vorgestellt werden und für den Einsteigerbereich gedacht sein. Das klingt direkt zum Verlieben. (Canonwatch)

Lichtverschmutzung

Fans des Sternenhimmels können ein Lied davon singen. Die Lichtverschmutzung macht es zunehmend schwerer, Orte zu finden an denen man noch mehr als nur die hellsten Sterne am Himmel sieht. Der Hersteller Irix möchte dem nun entgegen wirken. Leider nicht damit dass wir Menschen ermuntert werden, weniger Lichtquellen einzuschalten. Aber immerhin mit einem Filter, der diese Lichtverschmutzung mindert. So steht es in der Ankündigung. (Irix)

Ganz schlecht

Tja, nicht nur Canon spricht vom schrumpfenden Kameramarkt. Auch die CIPA hat nun die Zahlen für das Jahr 2018 online. 20% weniger Kameras wurden im Vergleich zum Vorjahr verkauft. Hart erwischt hat es den DSLR Markt, der um 13% geschrumpft ist. Dafür stieg der Verkauf von Spiegellosen Systemen um knappe 1,4%. (CIPA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere