Und noch ein Gedicht…

Während die Tasten noch glühen und der Beitrag zur RX100V gerade noch druckfrisch im Äther hängt, sollte und darf man natürlich nicht vergessen, das Sony heute auch die Alpha6500 vorgestellt hat.

Kann man in der A6500 das neue Flaggschiff im APS-C Bereich sehen?

Werfen wir einen Blick darauf:
Man spendiert der Kamera einen aufgebohrten Sensor. Dazu kommen die 425AF Phasendetektionspunke sowie die Fokussiergeschwindigkeit der A6300. Endliche packt man einen Bild-Stabilisator in die Kamera.
Sony spricht ähnlich wie bei der A6300 vom derzeit schnellsten (und wohl konkurrenzlosen) Autofokus.
Das Gehäuse besteht aus Magnesium, bietet Staub- und Feuchtigkeitsschutz. Beim Verschluss verspricht Sony in der Presseankündigung, das er für 200.000 Auslösungen ausgelegt sein soll.

Aber erst einmal Achtung an die Schnappatmer. Der Preis für den Body wird zur Einführung bei 1700€ liegen. Mit dem SEL 1670Z darf man 2800€ auf den Ladentisch legen.

Kommen wir aber zu ein paar blasphemischen Worten aus meinem Munde. Es handelt sich dabei um meine ganz persönliche Meinung.

Hätte ich mir vor kurzem eine A6300 gekauft, würde ich mich heute vermutlich schwarz ärgern. Die A6500 ist meiner Meinung nach dass, was die A6300 besser hätte sein sollen. Ähnlich wie die A6300 nur besser kommt mir bei Betrachtung der A6500 ziemlich oft in den Sinn. Vergleicht man die Möglichkeit das man per Adapter bei A-Mount Objektiven das automatische Fokussieren unterstützt, findet sich auch das bei der A6300. Schaue ich mir den derzeitigen Preis der A6300 mit SEL1670Z von knapp 2100€ an und setze die A6500 mit gleichem Kit daneben komme ich auf einen Preisunterschied von nicht ganz 700€. Das ist zwar keine Summe, die man mal eben kurz aus der Portokasse nimmt, aber die A6500 ist auf dem Papier die bessere Kamera. Die A6300 löste bei Ankündigung schon einiges Kopfschütteln aus, gerade weil der eingebaute Bild-Stabilisator gefehlt haben und erneut ein Touchscreen gefehlt haben. Nun stellt sich mir die Frage, weshalb ich die A6300 überhaupt noch im Programm lassen sollte. Denkt jetzt wirklich noch jemand über den Kauf dieser Kamera nach? Wenn ja, bitte ich um Kommentare. So bleibt für mich der Nachgeschmack, dass man bei der RX100V die wesentlich besseren Hausaufgaben gemacht hat. Die A6500 wirkt auf mich (Flaggschiff hin oder her) eher wie eine Entschuldigung für die A6300.

2 Replies to “Und noch ein Gedicht…

  1. Ich war sehr froh, daß ich die 6000er noch bekommen habe, dachte schon die wird eingestellt. Etwas seltsam, daß Sony die Vorgängermodelle im Programm beläßt (wie bei den Rx …)
    Preis / Leistung ist die 6000 zweifellos die Beste APS-C Kamera mit E-mount, ob sich der Mehrpreis lohnt? wohl eher nicht, außer für Profis vielleicht, und Leute, die alle 4 Monate das neueste Handy brauchen 😉

    1. Im Vergleich zur A6000 lohnt sich der Mehrpreis vermutlich nur für Profis. Die werden aber bestimmt die A6300 wie Blei in den Regalen liegen lassen. Schon wer die A6000 hatte wird sich einen Umstieg auf die A6300 gut überlegt, wenn nicht sogar gelassen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.