Neuvorstellung Panasonic G9

Da ist sie nun. Das neue Spitzenmodell von Panasonic im Bereich der spiegellosen Systemkameras. Die G9. Mit markigen Worten wurde sie heute vorgestellt.

Neuer Klassenprimus überzeugt mit Bestwerten: superscharf (Stabilisator mit +6,5 EV), schnellster Autofokus (DFD-AF mit 0,04 s), professionelle Serienbilder (20 B/s AFC) und größter Sucher (0,83x KB, ohne Blackout)

Ein Stabilisator, der bis zu 6,5 EV Stufen ausgleicht ist alleine schon ein ganz großes Wow und man darf sich zurecht fragen ob man da überhaupt noch ein Stativ braucht. Eine Kombination aus IBIS und OIS (also der Abfrage des Gyrosensor) sowie zusätzlicher Abfrage von Bild- und Beschleunigungssensor machen das möglich.
Aber auch die Werte, welche man beim Autofokus angibt sprechen eine deutliche Sprache. Zwar hat die G9 nur einen 20,3 Megapixel Sensor im MFT-Format, aber das Tempo um scharf zu stellen dürfte noch einen Tick höher sein als bei der Sony A6500. 0,04 Sekungen gibt man an bei 1-Feld Autofokus mit dem H-ES12060 Objektiv in Weitwinkelstellung. Man will schnell sein und ich denke das hat man geschafft.
Mit das größte Schmankerl dürfte der EVF ohne Blackout sein. Ein Problem, was viele bisher bei elektrischen Suchern gestört haben dürfte, fällt bei dieser Spiegellosen weg.

Aber schauen wir uns weitere Details an:

  • Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung
  • Staub- und Spritzwassergeschützt. Frostsicher bis -10°C
  • Sucher mit 1,66facher Vergrößerung (0,83fach bei KB)
  • Bluetooth und WiFi zur permanenten drahtlosen Verbindung an ein Smartphone
  • Dualer Kartenslot, beide UHS-II
  • Dreh- und schwenkbarer Monitor für LiveView
  • Oben liegendes und beleuchtetes Status-Display (Schulterdisplay)

Laut Panasonic wurde die Bildqualität gegenüber der GH5 noch einmal verbessert und auch ein Pixel-Shift-Modus hält nun Einzug. Neben Kameras wie der Olympus E-M1II und der Sony A7RIII springt also auch Panasonic auf diesen Zug auf. 80MP Bilder liefert die G9 mit dieser Einstellung.
Die Serienbildrate ist mit 20 Bildern pro Sekunde und kontinuierlichem Autofokus sehr flott, bei Single-AF schafft man auch 60 Bilder pro Sekunde.

Die aus der GH5 bekannte 6K/4K Fotofunktion ist ebenso mit dabei. Als Zubehör kann man noch einen Batteriegriff erstehen und im Zuge der Kamera wurde ebenfalls das 200 mm F2.8 Objektiv präsentiert. Mit den genannten Werten der G9 vielleicht die perfekte Kombination.

Releasedatum ist Januar 2018, der empfohlene Preis liegt bei 1699€ für das Gehäuse. (Panasonic)

Please follow and like us:

One Reply to “Neuvorstellung Panasonic G9”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.